Gehört das Tablet zum Spielzeugtag?

Kinder eBooks, Wimmelbücher auf dem Tablet, die Spiele-Lern-App. Mehr und mehr Unterhaltungsmedien finden sich in den App Stores für Smartphones und Tablets. Gut so! Finde ich. Was aber, wenn die Kleinen ihr digitales “Spielzeug” dann mit in den Kindergarten nehmen wollen? Geht das? Gehört nun auch das Tablet zum Spielzeugtag?

Die Eltern unter Euch kennen das. Am morgen – kurz vor der Abfahrt in den Kindergarten – fällt auf … Mist ich habe noch gar nichts für den Spielzeugtag eingepackt. Mit mehr und weniger Einsatz sucht sich dann das Kind oder stellvertretend die Eltern mit leichtem bis mittelschweren Manipulationsgeschick, ein Spielzeug aus, das mit in die Kita darf. So oder so ähnlich sehen die familiären Vorbereitungen für einen Spielzeugtag aus.

Auf SPON hat die Autorin Sarah Wiedenhöft, die auch Mutter ist, mal auf den Spielzeugtag geblickt (Hier gehts zum Artikel).

Was ist eigentlich ein Spielzeugtag?

An einem (oder mehreren) Tagen in der Woche, dürfen Kinder (meist) ein Spielzeug mit in den Kindergarten nehmen, um es in einer Morgenrunde den anderen Kindern vorzustellen oder aber einfach direkt damit zu spielen. Der Gedanke dahinter ist, dass Kinder die (positive) Erfahrung machen, persönlich wertvolles im Kontext Kindergarten zu präsentieren. Soweit die Theorie.

Welche Vorteile hat so ein Spielzeugtag?

Dazu habe ich bei DigiKids mit vielen Erzieher:innen gesprochen und das kam dabei raus:

  • Persönliches der Kinder fließt in den Kita-Alltag mit ein.
  • Kinder erhalten neue Spielimpulse durch das mitgebrachte Spielzeug der anderen Kinder.
  • Kinder schaffen es sich morgens leichter von ihren Eltern zu lösen.

Wo liegen Dann die Nachteile?

Hier habe ich versucht eine Feedback-Sammlung von Erzieher:innen und Eltern einfließen zu lassen, mit denen ich im Rahmen von DigiKids gesprochen habe:

  • Der ökonomische Hintergrund der Familie (des Kindes) wird deutlicher.
  • Kinder erleben eine Einteilung in “cool” (tolles Spielzeug) und “uncool” (nicht so tolles, immer das gleiche Spielzeug).
  • Dadurch werden Kinder direkt oder indirekt ein Stück weit über ihr Spielzeug (und nicht über die Persönlichkeit) definiert.
  • Es gibt schon genug Spielzeug in der Kita.
  • Gerade Eltern verspüren den Druck etwas “cooles” und “pädagogisch” wertvolles einzupacken.
  • Geht ein Spielzeug kaputt, ist das gerade für die Erzieher:innen ein stressiger Umstand.

na, dann gehört jetzt das Tablet auch zum Spielzeugtag?

Nachdem wir geklärt haben, was ein Spielzeugtag überhaupt ist, machen wir mal zusammen ein kleines Gedankenexperiment:

Stellen wir uns also vor … das Kind kommt morgens in der Kita an. Jacke und Schuhe werden aus- und die Hausschuhe angezogen. Dann greift es in seinen Rucksack und zieht das Spielzeug für den Spielzeugtag raus, um es den anderen Kindern zu zeigen. Zum Vorschein kommt ein Tablet, mit dem es dann freudig in den Gruppenraum zu den Anderen geht.

Das geht doch nicht? Warum nicht? In unserem Gedankenexperiment haben Mama oder Papa am Morgen alle Apps von dem Gerät genommen und es ist nur dieses eine Spiel drauf und das ist aus dem pädagogischen Blickwinkel völlig unbedenklich. Eine unterhaltsame Kinder-App, die auf mehreren Portalen für besonders wertvoll befunden wurde.

Also doch. Tablet zum Spielzeugtag ist also gar kein Problem?!

Das könnte man denken, wenn man dieses kleine Gedankenexperiment einen Moment lang wirken lässt. Wo ist denn bitte der Unterschied zum analogen Spielzeug? Das Feuerwehrauto in der App macht genau dasselbe wie das Feuerwehrauto aus Plastik.

Arbeite ich jedoch mit Erzieher:innen zu diesem Thema, dann ist das meist die Sequenz, die die meisten Kontroversen hervorruft. Komisch. Dabei ist doch alles klar, oder?!

Schluss mit dem Spielzeugtag. Wir brauchen einen Kein-Spielzeug-Tag!

Grundsätzlich halte ich nichts von Spielzeugtagen. Unsere Kinder haben mehr als genug Spielzeuge im Kindergarten und im Spielbereich daheim. Von morgens bis abends haben sie eine Fülle an Auswahlmöglichkeiten. Das ist in den allermeisten Fällen schön für sie. Wer kennt aus verschiedenen Kontexten jedoch nicht das Bild, wie Kinder schier überfordert sind von der Fülle an Möglichkeiten? Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft in der wir uns für unsere Kinder nur das Beste wünschen. Das ist auch gut so. Aus dem Impuls heraus haben unsere Kinder vielleicht eines verlernt. Langeweile zu empfinden und diese auch einmal auszuhalten und aus ihr heraus Kreativität zu entwickeln. Ich spreche mich an dieser Stelle also klar für einen “Kein-Spielzeugtag” aus. Wir stellen uns das nur einmal vor. Die Kinder kommen morgens in den Kindergarten und da ist … nichts. Überhaupt nichts. Einen schöneren Nährboden für kreatives und fantasievolles Spiel kann es gar nicht geben.

Langeweile ist eine wichtige Empfindung für Kinder. Aus ihr heraus kann wunderbare Kreativität erwachsen. Gönnen wir unseren Kindern mehr Langweile.

Das ist euch ein zu harter Schritt? Überhaupt nicht, wie ich finde. Damit würden wir unseren Kindern einen großen Gefallen tun. Als Einstieg können wir ja mal über einen “Nur-Selbstgebasteltes-Spielzeugtag” oder einen “Upcycling-Spielzeugtag” oder den “Kaputtes-Spielzeug-Reparieren-Tag” nachdenken.

Ein Tablet hat auf dem Spielzeugtag nichts zu suchen!

Wie komme ich zu dieser Haltung? Wir müssen uns keine Sorgen machen, das s unsere Kleinen keine Medienkompetenz mitkriegen. Viel mehr sollten wir ihnen die Chance bieten, auch Medienresilienz zu lernen. Das geht z. B. prima, wenn grundsätzlich kein technisches Spielzeug mit zum Spielzeugtag darf.

Was aber noch viel Entscheidender ist. Das Tablet ist gar kein Spielzeug! Sondern ein Werkzeug. Wir treffen aus meiner Sicht die völlig falsche Aussage, wenn Tablet mit zum Spielzeugtag kommen. Nämlich dir, dass das Gerät ein Spielzeug sei. Ein Tablet ist wunderbar und grundsätzlich etwas ganz tolles. Aber eben kein Spielzeug, sondern ein Werkzeug, mit dem ich auch Spielen kann.

Das Tablet ist kein Spielzeug, sondern ein Werkzeug!

Ihr braucht also kein Tablet zum Spielen, sondern vielmehr ein “Familien-Tablet”, das die Großen und die Kleinen Teilnehmer der Familie gemeinsam nutzen können. Solltet ihr dennoch auf der Suche nach einem speziellen Kinder-Spiele-Tablet sein, dann findet ihr hier eine ganz ordentliche Übersicht.

Mehr und mehr wollen wir das Format des Podcast für uns und Euch nutzbar machen. Wir haben diesen Blogartikel hier als Episode zum Reinhören reingestellt.

Was denkt ihr? gehört das Tablet zum Spielzeugtag?

Eure Meinung interessiert mich an der Stelle sehr. Meldet Euch mit Eurem Feedback hier. 

Ihr habt Lust mehr von uns zu hören? Ja? Na, super! Lasst uns das gerne wissen, welche Themen aus #kitadigital und #kinderdigital Euch in einem  Podcast am meisten interessieren würden? Hier entlang, dann gibts Eure Ideen auf unsere Ohren.